Archiv für den Monat: März 2011

Wir wandern aus!!! – Jacksonville North Carolina

Endlich ist es soweit, nachdem ich die Greencard in den USA nun schon seit mehr als 6 Jahren regelmäßig beantrage, hatte ich nun endlich Erfolg. Vor einer Woche war endlich der langersehnte Brief in der Post. Durch die Amerikanische Niederlassung meines Arbeitgebers bin ich nun endlich berechtigt in den USA zu arbeiten. Yeah!!!!

Doch damit nicht genug. Als ich dort am nächsten Tag angerufen habe, ging es gleich weiter. Ich soll schon im Juli dort anfangen und meinen Arbeitsplatz über den Ozean verlagern. Im Prinzip ist das kein Problem, da ich ja eh schon den größten Teil des Tages mit US Kunden zu tun habe. Schwieriger war es da meine Freundin zu überzeugen. Aber das Gehalt, die Aussicht auf ein paar Jahre an der Amerikanischen Ostküste im warmen Klima zu leben taten ihr übriges. Viel mehr wird mir da das Snowboarden fehlen. Auch wenn es dort die Rockies gibt, so ist eine Tagesfahrt eben nicht mehr drin.

Ja Freunde, so heißt es ende Juni Abschied nehmen. Aber wir haben ja noch ein paar Tage Zeit ordentlich zu feiern und danach habt ihr alle mal nen Grund zu uns in die Staaten zu kommen.

Suchst du einen einfachen Weg Bilder auf Facebook zu laden?

Wenn man an alle Methoden denkt die man zum upload von Bildern auf Facebook hat, dann fällt einem auf , dass dies zum Teil sehr mühselig ist.  Eigentlich funktioniert es ganz einfach, sofern man die Format in der richtigen Größe hat und in einem gängigen Format.

Aber darüber braucht man sich ab heute keine Gedanken mehr zu machen. Von www.obviousidea.com gibt es nun den “Easy Photo Uploader”. Dieses kleine Werkzeug hilft einem alle Bilder hoch zu laden. Völlig egal welche Größe oder Format. Sogar Rohdaten (NEF) werden unterstützt.

Alles was man tun muss ist die Bilder auswählen und mit einem rechts klick auf „upload to facebook“ gehen. Anschließend wählt man noch aus, in welches Album es soll oder ob man ein neues Album möchte und gibt sein go durch einen klick auf „next“. Das war es, in wenigen Sekunden sind die Bilder dort wo sie sein sollen.

Wenn man will, erstellt die Software auch einen Eintrag auf der Pinnwand und informiert deine Freunde das neue Bilder online sind. Du brauchst noch nicht einmal einen Browser offen zu haben um die Bilder zu laden. Eine absolute Download Empfehlung.

Hier ist der Link zur Software und zu weiteren Informationen.

http://www.facebook.com/apps/application.php?id=145396065475860

Und wenn du das ganze auch auf Youtube sehen möchtest, gibt es hier ein Video (in Englisch) Easy Facebook uploader video.

Kannst du diese Frau auch andersherum drehen lassen.

Ein cooles Experiment – macht mit.

Heute habe ich wieder eine ganze Ladung PowerPoint Präsentationen bekommen. Wie immer war teilweise ganz schön viel Müll dabei. Aber eine Präsentation hatte ein sehr nettes Experiment. Es ging in der ganzen Präsentation um das Erkennen von Gesichtern. Teilweise waren echt coole Zeichnungen dabei.
Erkennst du hier Gesichter

Siehst du das Baby

Weißt du was Einstein im Kopf hatte (Schau mal seine Nase und die Augen an)

Den Abschluss bildete ein tolles Experiment, welches ich euch hier nicht vorenthalten möchte. Versucht mal die Frau andersherum zu drehen. Wenn Du die Frau sich im Uhrzeigersinn drehen siehst, benutzt Du Deine rechte Hirnhälfte.Wenn Du sie sich anders herum drehen siehst, benutzt Du Deine linke Hirnhälfte.Manche können beide Möglichkeiten sehen, doch die meisten nur in einer.Versuche sie erst die eine, dann die andere Richtung drehen zu lassen, indem Du die Gehirnströme änderst.
BEIDE RICHTUNGEN KÖNNEN GESEHEN WERDEN.
Experimente haben bewiesen, dass die beiden unterschiedlichen Seiten, oder Gehirnhälften, verantwortlich für unterschiedliche Denkweisen sind.Die nachstehende Tabelle zeigt die Unterschiede zwischen Denken mit der linken und rechten Gehirnhälfte.

  • linkes Gehirn — rechtes Gehirn
  • logisch —- zufällig
  • folgerichtig —- intuitiv
  • vernünftig —- allgemein
  • analytisch —- spontan
  • objektiv —- subjektiv
  • detailliert —- oberflächlich

Versuch die Frau anders herum zu drehen.Die meisten Menschen bevorzugen eine von diesen Arten des Denkens.Andere wiederum denken mehr mit dem Gesamtgehirn und denken in beiden Weisen.in der Regel wird in den Schulen der Denkmodus der linken Gehirnhälfte bevorzugt,während sie die Aktivitäten der rechten Gehirnhälfte herunterspielen.Schulmäßig konzentriert sich die linke Gehirnhälfte auf Dinge des logischen Denkens, Analysen und Genauigkeit.Dinge wie Ästhetik, Gefühl und Kreativität werden über die rechte Gehirnhälfte erfasst. Ich hoffe ihr hattet noch ein bisschen Spaß beim Gehirnjogging.

Snowboarden in Damüls – das schneereichste Dorf der Welt

Was war das doch für ein geiles Wochenende und dabei hat es so besch…. Angefangen. Mit ein paar Freunden trafen wir uns am Samstag im Skigebiet Damüls. Dem Schneereichsten Dorf der Welt. Dieser Jährliche Freundestreff findet schon seit einigen Jahren statt. Leider habe ich es nie geschafft daran teilzunehmen. Bis auf letztes Jahr. Dort allerdings hat mich Damüls mit übelster Laune empfangen. Der gesamte Skitag war verregnet und nass. Es war sogar so schlimm, dass wir am Sonntag gleich nach dem Frühstück abgereist sind.

Somit bin ich dieses Jahr mit einer offenen Rechnung nach Damüls gefahren. Dieses Mal war ich jedoch vorbereitet und wusste, dass uns am Samstag starker Schneefall erwartet. Dem war dann auch so. Es war nass. Der Schnee wusste nicht ob er noch als Schnee oder schon als Regen aufkommen sollte und die Pisten waren teilweise kaum zu sehen. Aber was nützt jammern. Irgendwie haben wir uns dadurch gekämpft und hatten trotz etwas schlechten Bedingungen einen heiden Spaß. Es liegt wohl auch daran das man Freunde hat die gut Skifahrer bzw. Snowboarder sind, wenn man einen Tag der eigentlich kaum Lust macht, am Ende als einen schönen Skitag abhaken kann.

Der nächste Morgen erwartete uns dann, wie im Internet angekündigt mit strahlend blauem Himmel und besten Voraussetzungen für einen Top Tag.
Man beachte nur den Blick aus unserem Frühstücksraum auf der Elsenalp.

So konnte der Tag nur herrlich werden. Wir hatten Pulverschnee satt, unberührte Hänge und einen gigantischen Tag. Dazu konnten wir natürlich auch gleich noch das ganze Skigebiet testen. Seit 2011 ist Damüls und Mellau nun eins. Durch einen Tunnel und durch eine neue Gondelbahn ist der Zusammenschluss hervorragend gelungen. Wer also auf der Suche nach einem schönen Skigebiet ist, welches kaum 2,5Stunden von Döggingen entfernt ist, und nicht schon wieder der Feldberg sein soll, der sollte Damüls in die engere Wahl ziehen. Die Freundliche Atmosphäre und der professionelle Aufbau bieten ein Top Skigebiet für nahezu jeden Geschmack. Es gibt ausreichend Pisten für alle Schwierigkeitsgrade. Vom Freeride bis zur Anfängerpiste ist alles da. Die Preise für Tagestickets und Übernachtungen sind moderat. Alle Infos zum Skigebiet gibt es unter: http://www.damuels.at/

Rezension „Rattentanz“ Michael Tietz – Der (Heimat)thriller

„Bor wie krass“, war mein erster Gedanke als ich den Klappentext zum Buch „Rattentanz“ von Michael Tietz gelesen hatte. Ein Katastrophenthriller, der direkt vor meiner Haustür spielt. Den musste ich haben.So ging es mir als ich Anfang Januar 2010 das erste mal von Rattentanz gehört hatte.
Wie immer möchte ich bei meiner Rezension nicht zu tief auf die Inhalte eingehen. Dazu gibt es schon tausend andere Internetseiten. Hier möchte ich euch sagen, ob das Buch gut ist oder nicht. Als ich zu lesen anfing, wurde mir schnell klar das dieses Buch anders sein wird als all die Bücher, die ich zuvor gelesen hatte. Es ging nicht um die Rohstoffknappheit, es gab keine Mordfälle es gab keine Kommissare.
Nein das Einzige was passiert ist das am 23 Mai morgen ums 8:00Uhr der Strom ausfällt. Der geneigte Leser frägt sich sehr schnell, was daran wohl so Schlimmes ist. Wie daraus ein Thriller werden soll, an dem sich die Meinungen teilen. Das Plätschern auf der Standspur wird jedoch innerhalb von wenigen Seiten zu einer Vollgasfahrt auf der Überholspur. Es fällt nicht einfach nur der Strom aus, nein es ist einfach alles außer Betrieb, was in irgendeiner Form mit einem Computer gesteuert wird. Im Jahre 2010 ist das alles.
Innerhalb von wenigen Stunden bricht das Chaos aus. Es beginnt, als die Menschen feststellen, dass keine Polizei kommt, wenn irgendwo etwas passiert. Für meinen Geschmack geht es hier etwas zu übertrieben los. Auch wenn ich fest davon überzeugt bin, dass es in der Abfolge genau so passieren könnte, ist die die Geschwindigkeit mit der Michael Tietz hier zu Werke geht doch gewöhnungsbedürftig. Es empfiehlt sich, vor dem Lesen des Buches einige Information über das Verhalten von Menschen in Extremsituationen einzuholen. Mit diesem Wissen ist die Geschwindigkeit, mit der einem das Buch fesselt nicht mehr unglaubwürdig, sondern lediglich ein wenig schnell.
Während der Geschichte bewegt man sich in drei Handlungsszenarien. Die Veränderungen in dem kleinen Dorf Wellendingen, Donaueschingen und die Geschichte wie eine der Hauptpersonen, Eva Seger, nach Hause kommt, und dort ohne Ihren Mann das Leben in die Hand nimmt und die Geschichte von Hans Seger, der in Schweden gestrandet ist und sich durch ganz Deutschland zurück nach Wellendingen kämpft.
Eindrucksvoll beschreibt Michael Tietz Szenarien und Gegebenheiten, bei denen einem manchmal der Atem stockt. Man kann das Buch kaum auf die Seite legen. Dennoch gibt es auch Dinge, die mir persönlich fast den Spaß am Buch verdorben hätten. In diesem Buch kommen allerlei komische Gestalten vor. Da gibt es zum Beispiel einen Thomas Bachmann der mit 3 weiteren Stimmen im Kopf lebt und sich lange und intensiv damit auseinandersetzt. Oft hatte ich das Gefühl, das es nun reicht, das ich das „Gelaber“ der Stimmen nicht lesen möchte. Es war ein störender Faktor, der nur durch die Erwartung einer Veränderung billigend in Kauf genommen wurde.
Ähnlich ging es mir bei der Anzahl an Menschen die eine böse Rolle hatten. Sehr häufig hatte ich das Gefühl, das so viel Böses doch nicht zusammen kommen kann. An dieser Stelle mag mich mein Glaube an das Gute überrumpelt haben. Aber als ich dann immer öfter auch noch über die übertriebene Blödheit der Bösewichte gestolpert bin, musste ich mehr als einmal das Buch aus der Hand legen.
Und dennoch muss ich abschließend sagen das Michael Tietz es trotz dieser beiden Negativpunkte es geschafft hat mich zu fesseln. Das ganze Buch hat so eine enorme Spannung, das ich auch nach den kurzen Aufregern dieses Buch nicht endgültig aus der Hand legen konnte. Wer also Lust auf eine absolut abenteuerliche Geschichte und ein an Spannung nur so trotzendes Buch hat, der ist hier genau richtig.

Für alle Menschen aus dem Schwarzwald Baar Kreis gibt es noch etwas Besonderes.

Wenn ich Bücher lese, dann lese ich Sie wegen des Kopfkinos. Ich lese und meine Fantasie baut sich dabei die Welt, die hier beschrieben wird zusammen. Wenn die Geschichte in einer Gegend spielt, dann baue ich Erinnerungen an diese Gegend ein. Ob diese dann stimmen, ist mir egal. Mir geht es darum, dass ich mich wohlfühle. Bei Rattentanz ist das anders. Bei Rattentanz weiß ich bei jeder Szene die sich im Schwarzwald abspielt genau, wo es ist. Wenn in dem Buch beschrieben wird wie die Gruppe von Hausen vor Wald über Mundelfingen nach Ewatingen kommt weiß ich in jeder Sekunde genau, wo was und wie passiert ist. Wenn man nahezu an der Strecke wohnt (Döggingen), ist das wohl auch normal. Ich habe mich nach dem Buch öfters erwischt, wie ich einen Teil der Strecke abgefahren bin und mir die Szenen aus dem Buch vorgestellt habe. Eigentlich bescheuert aber so war es. Es hatte, damit angefangen als ich mit dem Bus durch Wellendingen musste. Anstatt gelangweilt im Bus zu sitzen, habe ich die Häuser und das Hardt angeschaut und habe mir die Szenen aus dem Buch vorgestellt. Das war Kopfkino 5D.
Ich hoffe ich werde in diesem Jahr irgendwann die Möglichkeit haben Michael Tietz auch mal persönlich zu treffen. Da er ja nur ein paar Kilometer weg wohnt, müsste das ja gehen.

— Update 09.03.2012–

Am 08.03.2012 hatte ich endlich die Gelegenheit ihn zu treffen. Hier ist der Bericht dazu. Mein Treffen mit Michael Tietz.