Rezension „Pixie“ von Andrea Mohr

Anders als sonst üblich, muss ich bei dieser Rezension etwas weiter ausholen. Wer mein Beuteschema kennt, der weiß das ich für Thriller, Krimis, Action jederzeit zu haben bin. Kaum jedoch für die Lebensgeschichte einer Frau. Daher war ich auch etwas irritiert, als mir mein Bruder im Januar das Buch von Andrea Mohr empfahl.  Normalerweise ignoriere ich Empfehlungen meist sehr Großzügig. Bis eben auf eine Ausnahme.

Wenn mein Bruder mir Filme oder Bücher empfiehlt, dann kann ich mit 98% Sicherheit sagen, dass es sich lohnt seinem Rat zu folgen. So habe ich auch dieses Mal umgehend eine Bestellung beim Online Händler meines Vertrauens ausgelöst. Anschließend habe ich mich dann doch nochmal eingehend mit den Texten im Internet beschäftigt und fürs erste damit gerechnet, dass dieses Buch wohl zu den 2% gehören wird, die mir nicht gefallen. Etwas wiederwillig habe ich schließlich aber doch angefangen zu lesen. Schließlich kann mein Bruder doch nicht so falsch liegen.

Ich glaube es ging zwei Seiten (Vorwort nicht eingerechnet) bis Sie mich hatte. Wie ihr wisst, weigere ich mich den Inhalt eines Buches in meinen Berichten zu erklären. Ihr seid im Internet, da steht alles was ihr wissen müsst. Von mir erfahrt ihr hier nur ob das Buch gut ist oder nicht.

Wie gesagt Andrea Mohr brauchte genau zwei Seiten bis Sie mich hatte. Sie beginnt Ihre Geschichte mit ihrer Verhaftung, welche den Anfangspunkt einer 5 jährigen Reise durch das härtestes Frauengefängnis Australiens darstellt. In den darauffolgenden 308 Seiten erzählt Sie ihren Weg den Sie als Neuling beginnt.  Immer wieder nimmt Sie den Leser mit in verschiedene Nebengeschichten die zum einen erklären warum alles so passierte wie es passieren musste aber auch den Menschen Andrea Mohr näher Beleuchten.

Im Laufe der Geschichte lernt man sehr viel über das Gefängnis und die Frauen die dort ihre Haftstrafen verbüßen. Sie erzählt wie man sich dort zurechtfinden muss und wie heftig es dort teilweise zugeht. Auf der anderen Seite zeigt Sie aber auch das die Frauen dort ganz einfach Menschen sind. Menschen mit Gefühlen, Sehnsüchten und ganz unterschiedlichen individuellen Geschichten.

Andrea Mohr beschreibt wie Sie sich durchbeißt, ihre Probleme aber auch ihre Erfolge. Man ist gefesselt. Man legt das Buch ungern aus der Hand und vor allem freut man sich wie ein kleines Kind wenn man das Buch endlich weiterlesen darf . Berücksichtigt man, dass jeder im Grunde das Ende der Geschichte kennt, schließlich hat Sie ein Buch geschrieben und ist in Deutschland, so hat Andrea Mohr einen besonderen Schreibstil der mich auf mehr Werke von Ihr hoffen lässt.

Sie ist direkt, Sie nennt die Dinge beim Namen und vor allem Sie schwafelt nicht. Man weiß jederzeit wo man sich in der Geschichte befindet. Aber vor allem hat man das Gefühl Andrea Mohr zu verstehen. Während ich das Buch gelesen haben, hat Sie mich immer stärker fasziniert. Ich konnte mitfühlen wie Sie gekämpft hat, wie Sie sich der Herausforderung gestellt hat.

Es gibt wenige Menschen die wankend in die Hölle gehen um auf der anderen Seite stärker denn je daraus hervor zu kommen.

Ich denke es erübrigt sich an dieser Stelle noch zu schreiben das dieses Buch auf seine ganz besondere Art sehr gut ist. Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung.

Und für alle die Andrea auch mal im Video sehen möchten, kann ich hier ein Interview mit Andrea Mohr in der ZDF Show „Markus Lanz“ vom 18.01.2011 empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.