Bewertung TUI FAMILY LIFE Orquidea – Bahia Feliz auf Gran Canaria

Das Hotel
Der erste Eindruck ist „Betonbunker“. Das war zumindest mein Eindruck, als wir mit dem Bus vor die Lobby gefahren sind. Zum Glück kommt auf den ersten Eindruck der zweite. Dieser war anders und so haben meine Familie und ich einen schönen Urlaub gehabt.
Während unseres Aufenthalts war das Hotel vornehmlich von englischen, Schwedischen und Niederländischen Familien besucht. In der zweiten Woche war ein höherer Anteil an Deutschen Gästen zu spüren. Im allgemeinen können wir alle Gäste dahingehend zusammen fassen, dass alle Gäste, unabhängig ihrer Herkunft, einfach einen schönen Urlaub mit ihrer Familie verbringen wollten. Wir haben keine Gelage und keine lauten Gäste erlebt. Es war eine Grundweg entspannte Stimmung.
Kritikpunkt gehen in Bezug auf das Hotel, an das Platzangebot und den Strand. Es sind nicht genügend Liegen vorhanden. Somit muss man, um 07:00 zum reservieren. Ansonsten bekommt man keine Liegen mehr. Das muss verbessert werden.
Es gibt nur einen Kieselstrand. Gäbe es einen Sandstrand mit Liegen wäre die Gesamtsituation am Pool entspannter und der Platz würde für alle ausreichen.
Die Lage des Hotels ist gut. Bahia Feliz ist ein eigener Bereich, welcher etwa 15 Minuten von Maspalomas und etwa 35 Minuten von Las Palmas entfernt liegt. Zum Flughafen sind es gerade mal 10 Minuten. Um das Hotel herum gibt es ein paar nette und gute Restaurants, ein paar Souvenirshops, ein Surfladen, einen Doktor, eine Apotheke, einen Supermarkt, Modegeschäfte und Geschäfte mit Strandutensilien.
Vor dem Hotel gibt es zudem eine Bushaltestelle. Somit kann man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln Wunderbar in die Städte kommen.
Die Zimmer sind nichts besonders. Man hat relativ gute Betten und genügend Platz und Stauraum für eine vierköpfige Familie. Wir hatten ein Zimmer im 4ten Stock mit Meerblick. Grundsätzlich glaube ich dass alle Zimmer in den höheren Stockwerken Meerblick oder zumindest eingeschränkten Meerblick bieten.
Unser Zimmer war immer sauber und es hat alles funktioniert. Safe war da, Fernseher hatte Deutsche Sender. Das W-Lan war ok. Wobei, das heute ja dank EU egal ist. Die Klimaanlage war ok. Unter strich kann man sagen, dass die Zimmer einfach, aber gut sind. Kein Luxus, aber eben auch nicht so, dass man etwas vermisst. Im Grunde einfach gut.
Das Essen war abwechslungsreich und in ausreichenden Mengen vorhanden. Wenn etwas aus war, wurde es schnell aufgefüllt. Für unsere Kinder gab es ein Kinderbuffet bei dem Morgens auch schon Bamse, das Maskottchen vorbeischaute.
Wenn man das Preisleistungsverhältnis berücksichtigt, dann war das Essen wirklich gut. Ich bin Beruflich viel in Asien und kenne mich dort aus. Mit diesem Wissen, war das Essen, unter dem Motto „Taste of Asia“ natürlich nur ein Abklatsch in Süß Sauer. Aber, und das muss hier lobend erwähnt werden, egal wie weit weg manche Gerichte auch vom original waren. Es war immer lecker.
Zudem gab es immer auch einige Standardmenüs. Nudeln und Pommes waren immer dabei. Sofern einem also mal der Fisch oder die Steaks oder die Themenessen nicht schmeckten, konnte man auf die sichere Bank ausweichen.
Die Desserts waren ok bis lecker. Auf jeden Fall gab es immer eine gute Auswahl.
Für die Kids, gab es zudem verschiedene Eissorten.
Zum Hotel gehören auch zwei Restaurants. Das El Sultan, bietet Essen a la Cart an. Dazu kann ich nichts sagen, da wir es nicht einen Abend dorthin geschafft haben. Dafür haben wir ein paar mal außerhalb  um das Hotel gegessen.  Das kann man ebenfalls empfehlen.
Das zweite Restaurant ist das „Taverna“. Hier gibt es eine Menü mit einer Auswahl aus zwei Hauptgerichten. Das war sehr lecker. Als All In Gast, darf man einmal kostenlos dorthin. Dies ist auf jeden Fall zu empfehlen.
Noch ein Tip für Weintrinker. Anders als beim Bier, bei dem aus jedem Zapfhahn das gleiche Bier kommt, gibt es verschiedene Weine. Wer also Wein mag sollte ab und an mal an unterschiedlichen Stationen Wein holen. Mein Favorit war der Weißwein in der Nähe des Kinderbuffets. Während meine Frau lieber den Weißwein aus dem Hauptrestaurant trank.
Das Freizeitangebot, die Animation.
Bei dieser Bewertung tue ich mir am allerschwersten. Denn eigentlich wären hier 5 Sterne angebracht. Erstmal zum Standard. Es gibt ein Spa das man gegen eine kleine Gebühr extra buchen kann. Das sorgt dafür, dass in dem Spa auch wirklich Ruhe herrscht. Es gibt ein Sportbecken für das das gleiche gilt. In dem Bereich gibt es ein hervorragendes ruhiges Cafe. Al InGäste bekommen hier Rabatt und am zweiten Tag auch mal einen Kaffee gratis. Es gibt alle möglichen Ausflüge und Fahrten zu Zoos, Parks usw. Dazu braucht man nicht mehr sagen.
Was mir aber diese Bewertung so schwer macht ist, dass, vor allem die Animation und das Kinderprogramm, aus zwei Blickwinkeln so unterschiedlich ausfällt. Dazu muss mann wissen, dass dieses Hotel versucht den vollen Service für Gäste aus 5 Nationen zu bieten. England, Norwegen, Schweden, Dänemark und Deutschland.
Aus dem Blickwinkel von mir (Globetrotter mit Englisch nahe Muttersprachlevel) – Die Tagesanimation war war hervorragend. Es began mit Sport. Darüber hinaus gab es den ganzen Tag Spiele und Aktionen. Am Abend gab es ab 19:30 immer eine tolles Programm mit Fokus auf die Kinder. Ab und an auch immer mal Aktionen bei denen die Eltern mit ihren Kindern was machen konnte/sollten. Im Anschluss daran gab es jeden Abend ein Abendprogramm. Hier zeigte sich das volle Potenzial der Animation. Das Junge Team war absolut hervorragend. Egal ob Tanz oder Gesang. Am ersten Abend meinte ich noch, dass das Playback ist. Am zweiten Abend schon nichtmehr und dann habe ich auch mal mit den einigen gesprochen. Das was die auf der Bühne performen war tatsächlich Live und hat mich wirklich begeistert.
……. Egal, was angeboten wurde, es wurde immer mindestens Englisch gesprochen……….
Und hier kommen wir nun zum Blickwinkel meiner Kinder, die noch kein Wort Englisch sprechen. Zum Animationsteam in den Clubs (Bamseclub und Bambini) gehören auch einige Deutsche bzw. auch welche die Deutsch sprechen. Diese boten Morgens und Nachmittags Kinderbetreuung an. Bei unserem 5jährigen hat es immer irgendwie geklappt. Bei meiner 2jährigen leider auch mal nicht. Der Kleinen war das fast egal.
Beim großen gab es zudem das Problem, dass alle anderen Kinder immer mindestens noch ein Kind hatten, dass die gleiche Sprache sprach. Während unserer Zeit waren zwar deutsche Gäste da, ab keines der Kinder war am Nachmittag in der Kinderbetreuung. Die Betreuerinnen haben zwar viel aufgefangen und die Kinder haben oft auch Spiele gespielt für die es keiner Worte braucht aber Kinder wenn halt 5 Kinder aus England da sind und 3 aus Schweden und nur einer aus Deutschland, dann tun sich die Kinder mit den Kindern, die die gleiche Sprache sprechen, natürlich leichter. Ging trotzdem. Also von daher noch keine wirkliche Kritik.
Das Abendprogramm war für die Kinder dann jedoch immer eine Berg und Talfahrt. Es gab meist zwei Moderatoren. Einer hat immer Englisch gesprochen. Der/Die andere immer in einer Landessprache. So gab es halt mal Englisch/Schwedisch, Englisch/Dänisch, Englisch/Norwegisch und Englisch/Deutsch.
Für die Engländer war das natürlich immer super. Aber für alle anderen Kinder war es immer eine Mischung aus Hoffnung, Freude oder Enttäuschung. Wenn sich eben ein Kind aus Schweden auf den Abend gefreut hatte und dann aber in Deutsch moderiert wurde, war es enttäuscht. Kurz vor unserer Abreise kam dann auch noch französisch hinzu. Somit haben sich natürlich die Kinder aus Belgien und Frankreich gefreut aber die Kinder aus Norwegen, Schweden, Dänemark und Deutschland, waren enttäuscht, weil sie nichts verstanden haben.
Hier muss man ganz klar an das Hotel und an Tui sagen: „Die Kinder eurer Zielgruppe“ sprechen meist nur ihre Heimatsprache. Der Versuch ein Animation für 5 -6 Länder zu machen, führt immer dazu, dass ein Teil der Kinder enttäuscht sein wird. Das muss klar herausgestellt werden und klar kommuniziert werden“. Wie gesagt, ich persönlich fand es sehr unterhaltsam. Ich habe aber den Urlaub für mich und meine Familie gebucht. Hätte ich gewusst, dass die Animation so selektiv gemacht wird, so dass man eigentlich immer damit rechnen musste, dass die eigenen Kinder am Abend enttäuscht sind, weil sie nichts verstehen, hätte ich mich für ein anderes Hotel entschieden. TUI und das Hotel müssen klar kommunizieren dass Gäste die Englisch sprechen, das Angebot zu 100% wahrnehmen können. Gäste aus Schweden zu ca. 70%, Gäste aus Deutschland zu ca. 50%, Gäste aus Frankreich vielleicht zu 5%.
Das ganze kann sich natürlich auch ändern und hängt davon ab aus welchen Länder die Animateure kommen. Die Aufteilung oben, war zumindest mein Eindruck während unserer Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.