Archiv der Kategorie: Rezension

Offener Brief an den Südkurier über die Veröffentlichung von Unfallbildern

Sehr geehrte Damen und Herren,

leider haben bisher alle Versuche, Sie persönlich zu erreichen nicht funktioniert. Aus diesem Grunde wende ich mich nun in einem offenen Brief an Sie.

Es geht um die Berichterstattung der verschiedenen Unfälle im Schwarzwald, welche teilweise mit Todesfolge, erfolgten. Ich oute mich als Abonnement Ihrer Zeitung. Während ich nicht zuhause bin genieße ich es auch in den entlegensten Regionen Informationen aus der Heimat und von meiner Zeitung zu erhalten.

In der letzten Zeit muss ich jedoch sagen, dass mich ihre Berichterstattung teilweise erschreckt hat. Das Niveau auf das Sie sich herab bewegt haben, hat ein Level erreicht, welches ich so nicht mehr tragen kann.

Link zur Petition gegen Unfallbilder auf Südkurier online.

Selbstverständlich interessiert es mich als Schwarzwälder, was in meiner Gegend passiert. Zudem finde ich es fürchterlich, dass es in der letzten Zeit immer mehr Unfälle auf der B31, der B317, der B27 und weiterer Straßen  gegeben hat. Und selbstverständlich lese ich auch hier im Ausland ihre Berichte darüber.

Neben den „normalen“ Nachrichten geben mir Ihre regionalen Informationen, einen Überblick über das Geschehen.

Doch was ist los mit Ihnen, dass Sie zu jedem Unfall eine Bildergalerie anbieten müssen. In welcher kranken Welt leben wir, dass ein Unfall, bei dem Menschen zu Schaden gekommen sind, oder gar getötet worden, in einer Bilderstrecke mit mehreren Bilder abgebildet werden muss. Sind sie so Publicity-Geil, dass man den Tot aus so vielen Blickwinkeln zeigen muss? Was geht in Ihren Köpfen vor, dass sie als Titelbild ein zerfetztes Auto zeigen müssen? Reicht es nicht, zu wissen, dass ein Mensch gestorben ist? Muss es sein, dass sie Zeigen, dass er wirklich keine Chance hatte, weil dieser Haufen Blech dort nur noch mit Mühe als Auto zu erkennen ist?

Was geht in Ihrem Kopf vor, dass Sie das Schicksal eines Menschen der Öffentlichkeit oder gar der Familie, so ignorant zur Schau stellen?

Geilt es sie auf, dass Sie dadurch einen Haufen, sensationsüchtiger auf Ihre Webseite bekommen?

Glauben Sie, diese Bilder bleiben den Angehörigen verborgen? Stellen Sie sich einmal vor, es wäre Ihr Sohn oder Ihr Vater, der auf der Straße gestorben ist, und dessen Wrack und dessen Blut so in der Zeitung oder online öffentlich zur Schau gestellt wird. Wie würden Sie sich fühlen? IST DAS GEIL?

NEIN, es ist tiefste Demütigung für Sie. Zu Ihrer Trauer kommen nun auch noch alle Details. Sie wissen nun wie der BMW ausgesehen hat, welcher am Baum zerfetzt wurde, und zwar aus 10 oder mehr Blickwinkeln, Sie wissen nun, wie zwei Motorräder aussehen, die Frontal gegen ein Fahrzeug gedonnert sind, Sie wissen nun wie ein Auto aussieht, dass auf einem anderen liegt und bei dem ein Mensch ums leben kam. Aber wollen Sie das?

Wollen Sie, dass all diese Sensationsgeier/Glotzer und all diese heimlichen sensationsgeilen Leute diese Details zu Gesicht bekommen und irgend einen dummen Kommentar über Ihren Angehörigen posten?

Ich denke das hat kein Mensch verdient. Weder Sie, die Reporter und Redakteure noch die Anghörigen.

Ich fordere Sie daher auf, diese Praxis der Zurschaustellung des Todes und des Schicksals zu unterlassen. Natürlich können Sie ein Bild des Unfalls zeigen. Seien sie dabei jedoch respektvoll gegenüber den Angehörigen und unterlassen Sie weiter Bilder.

Aus onlinewerbetechnischen  Gesichtspunkten hat ein zweites, drittes oder viertes Bild sowieso keinen Einfluss. Die Klientel, welche sich durch dieses Bilder wühlt ist geistig oder finanziell nicht im geringsten in der Lage gut platzierte Werbung zu verstehen oder zu nutzen. Selbst wenn Sie also Menschlich versagen und den wirtschaftlichen Aspekt über den menschlichen stellen, wird es ihnen nichts nützen. Die Analyse der Zielgruppen auf dieser Galerie wird zeigen, dass sie die „Click through rate“ negativ beeinflussen.

Von daher, wiederhole ich meinen Appell, nehmen Sie Abstand von Bildergalerien, welche den Tod und die Umstände genau dokumentieren. Um zu zeigen, dass ich nicht alleine bin, gibt es diese Petition. Wir hoffen, Sie kommen zur Vernunft.

Mit freundlichen Grüßen

Hendric Schneider
Abonnement

Link zur Petition gegen Unfallbilder im Internet.

Mein Treffen mit Michael Tietz

Michel Tietz signiert mein Apfeldiebe Buch und das Buch meines Bruders, anlässlich des Leseabends in Bräunlingen.

In meinen beiden Rezensionen (Rattentanz, Apfeldiebe) hatte ich am Ende immer den Wunsch geäußert, Michael Tietz mal persönlich zu treffen. Gestern Abend war es endlich soweit. Er war in der Bibliothek am Kaisertörle in Bräunlingen und hat aus seinem Buch Apfeldiebe vorgelesen.

Die erste Frage, die euch sicher auf den Nägeln brennt, ist sicher. „Wie ist er denn nun?“ Leider muss ich euch enttäuschen. Die Frage kann ich euch nicht beantworten bzw. besser gesagt, ich werde mich hüten einen Menschen zu beurteilen, den ich gerade mal 2 Stunden gesehen habe. Was ich aber machen kann, ist euch den gestrigen Abend beschreiben.

Um kurz vor 20:00 Uhr haben wir (ich und meine Frau) uns rechtzeitig in der Bibliothek eingefunden. Es gab eine Begrüßung durch die Bibliothekarin und ein paar Bilder für die Presse. Dann kam Michael Tietz. Locker Legere gekleidet, groß, lange Haare, sympathische Ausstrahlung und fing seinen Leseauftritt mit einigen Dankesworten an uns Blogger an. Als Nächstes las er einige Stellen aus seinem neuen Buch vor. Dafür hatte er sich verschiedene Stellen so ausgesucht, das man zwar die Geschichte an sich erahnen kann, aber doch noch vieles im Buch direkt entdecken wird.

Ich hatte mir für die anschließende Fragerunde unheimlich viele Fragen überlegt. Musste aber dann feststellen, dass ich aus Respekt gegenüber den anderen Gästen, die das Buch noch nicht gelesen hatten, die meisten Fragen gar nicht stellen konnte.

Einige habe ich mir dann aber doch nicht nehmen lassen. In beiden Rezensionen habe ich immer wieder darauf hingewiesen, dass mir die tiefgründige Beschreibung der Psyche sehr weit ging. Natürlich wollte ich wissen, woher das kommt und warum er so eine Faszination daran hat. Die Antwort war relativ simpel. Es gibt keinen speziellen Grund aber es mag damit zusammenhängen, dass es ihn mehr fasziniert die Bösen zu umschreiben und ihrer Art ein Gesicht zu geben. Durch diese Schreibweise versteht man, warum die Leute so geworden sind, wie sie sind. Das ist übrigens einer von vielen Punkten, die Michael Tietz im Vergleich zu anderen Autoren zu etwas Besonderem machen.

In der Runde der Gäste kamen noch viele weitere Fragen auf. So erfuhren wir, dass sich Rattentanz über zwei Jahre in seinem Kopf zusammenbraute, bevor er, von seiner Frau ermutigt, endlich zu schreiben begann. Gleichzeitig erfuhr man auch wie schwer es war das fertige Manuskript an einen Verlag zu geben. Viele Absagen hatte er erhalten, bevor endlich ein Verlag zugeschlagen hat. Die meisten werden sich heute noch in den Allerwertesten beißen, bei dem Gedanken was für ein Buch Sie damals abgelehnt hatten.

Über Apfeldiebe erfuhr man, dass es schwierig war, den Punkt zu finden, an dem Michael endlich sicher war, die richtige Betrachtung und das finale Thema gefunden zu haben. Man lernte noch so viel über die Entstehung von Apfediebe oder auch über die Namensgebung von Rattentanz, dass ich hier sicher Seitenweise schreiben könnte. Ich will aber nicht alles vorwegnehmen und euch vielmehr dazu ermutigen, sich die Zeit zu nehmen und den sympathischen Michael Tietz einmal live auf einem Leseabend zu erleben. Es lohnt sich. Nicht zuletzt, weil er sehr bodenständig erscheint, sonder auch, weil man den Menschen trifft und mit ihm über vieles Lachen kann.

Vielen Dank für diesen schönen Abend. Ich freue mich auf das dritte Buch, welches ich mit Sicherheit sofort vorbestelle.

Michael Tietz im Internet: www.michaeltietz.net

Apfeldiebe

Rezension „Apfeldiebe“ von Michael Tietz

Apfeldiebe

"Apfeldiebe" von Michael Tietz im Bookspot Verlag erschienen.

Beim Name Michael Tietz kamen mir bis ende 2011 immer wieder Gedanken an das Ende der Welt. Den Aufbruch und den Schrecken, den ich in seinem Bestseller „Rattentanz“ erleben durfte. Wie schon damals hat auch diesmal mein Bruder die Position des Vorkosters eingenommen und mich auf das neue Buch „Apfeldiebe“, erschienen im Bookspot Verlag hingewiesen. Viele Termine und eine strenge Fasnetsvorbereitung sorgten allerdings dafür, dass ich erst jetzt dazu kam, das Buch zu lesen.

War es Schade oder hätte ich es ruhig ganz weglassen sollen? Diese Frage möchte ich in den kommenden Sätzen beantworten. Michael Tietz hat eine ganz eigene Art Geschichten zu erzählen. Aber nicht nur das, er sucht sich auch ganz besondere Themen aus. Während bei „Rattentanz“ die Welt ohne Strom auskommen muss, so ist Apfeldiebe ein Thriller, indem 5 Kinder die Hauptpersonen sind. Alex, Rufus, Timi, Max und Kasimir sind Kinder im Alter von 8 – 13 Jahre, wie sie unterschiedlicher nicht sein können.

Alle wohnen Sie gemeinsam in einem kleinen Dorf im Südschwarzwald. Für den Leser aus Bremerhafen mag dies unerheblich sein, aber für mich, der 6 km nebenan wohnt, ist dies ein Detail, dass der Geschichte die Krone aufsetzt.

Sie haben die unterschiedlichsten Hintergründe und, wie in diesem Alter üblich, auch unterschiedlichsten Differenzen. Die großen Brüder schikanieren Ihre kleinen Geschwister, und wenn Sie zusammenspielen, hacken Sie auf den Außenseitern, den Zugezogenen und den Alten rum. Es ist einfach alles so, wie es eben üblich ist. Eines Tages macht Alex in einer nahegelegenen Burg eine Entdeckung. Diese Entdeckung muss gemeinsam erforscht werden. Das Drama nimmt seinen Lauf.

Auch hier möchte ich nicht weiter auf den Inhalt eingehen. Das könnt ihr im Klappentext und sonnst wo lesen. Ich möchte euch erzählen, ob das Buch es wert ist, es zu lesen oder nicht.

Die Geschichte ist interessant, weil Sie anders ist, als all die Thriller die man so kennt und liest, die sich immer an einem gewissen Strickmuster orientieren. Als ich angefangen habe das Buch zu lesen, war es noch 2011. Ich kam über die ersten zwei Kapitel. Dann schafften andere Verpflichtungen es, mich über 2 Monate von diesem Buch fernzuhalten. Als ich 3 Tage nach der Fasnet 2012 wieder dran ging, hätte vermutlich die Welt untergehen können. Ich hätte das Buch trotzdem zu Ende gelesen.

Neben den fesselnden Geschehnissen in der Burg gibt es eine Parallelgeschichte des Herrn Seiler. Ein alter Junggeselle, der brummelnd und murrend durch den Tag geht. Er spielt den ruhigen Pol in der Geschichte. Ich war froh das es ihn gab. So konnte ich immer wieder mal durch schnaufen.

Gibt es auch etwas Negatives an dem Buch? Ja und nein. Wie auch in „Rattentanz“ hat Michael Tietz eine Liebe dafür die Psyche eines Irren bis ins letzte Detail darzustellen. Auch diesemal ist ein „Irrer“ mit an Board. Im Gegensatz zu „Rattentanz“ spielt er diesmal eine wichtigere Rolle. Es bleibt zu diskutieren ob es sein muss alles so genau zu beschreiben oder ob es ein bisschen weniger auch gebracht hätte. Für meinen Geschmack war es noch im Bereich „OK“ aber dennoch grenzwertig.

Ich weiß nicht, ob ich mir ein klein wenig weniger Psycho für das nächste Buch wünschen sollte oder nicht. Muss dann abschließend aber sagen, dass ich es mir nicht wünsche und an Michael Tietz appelliere, das Level zu halten.

Kaufempfehlung?

JA, und zwar aus tiefster Überzeugung. Der Mann ist ein Autor der mittlerweile zu meine 3 Lieblings Autoren gehört. Das hat er mit nur 2 Büchern geschafft. Ich freue mich auf das dritte Buch und hoffe, dass ich bis dahin endlich mal die Gelegenheit hatte, ihn persönlich kennenzulernen. Sollte das passieren, werde ich euch davon berichten. Wenn ihr das Buch auch gelesen habt, hinterlasst doch bitte einen Kommentar.

— Update 09.03.2012–

Am 08.03.2012 hatte ich endlich die Gelegenheit ihn zu treffen. Hier ist der Bericht dazu. Mein Treffen mit Michael Tietz.

Theaterempfehlung „Rain Man“ (20.12.2011 in Villingen)

Beim Namen „Rain Man“ denken viele sicherlich als aller erstes an den gleichnamigen Film mit Tom Cruise, welcher 1988 in unseren Kinos lief. In der Geschichte von Barry Morrow geht es um Charlie Babbit, einen versnobten Manager in Los Angeles. Charlie ist teilweise erfolgreich gleichzeitig aber ein absolut ich bezogenes arrogantes Etwas.

Mit dem Tod seines Vaters wittert er seine Rettung, muss jedoch leider Feststellen das sein gesamtes Erbe an einen unbekannten, in einer Klinik für geistig behinderte Menschen, in Cincinnati geht. Nach einiger Recherche erfährt Charlie, dass es sich bei dem Erben um einen bisslang nicht bekannten autistischen Bruder handelt. Kurzerhand entführt er diesen und macht sich mit ihm auf den Weg nach Los Angeles.

Ich hatte das Vergnügen Anfang Dezember dieses Stück in den Peiner Festsälen, bei Braunschweig, zu sehen. Für jeden Theaterfreund oder den bzw. diejenige, die das noch werden möchte, sei dieses Stück wärmstens ans Herz gelegt. Im stetigen Wechsel zwischen purem Ernst und immer wieder aufkommender Heiterkeit schlängelt sich das Stück quer durch die Vereinigten Staaten. Rufus Beck, den viele sicher aus „Der bewegte Mann“ kennen brilliert hier bei als selbstverliebter Charlie. Noch fesselnder und beindruckender ist daneben Karl Walter Sprungala zu sehen, den viele aus Serien wie „Lindenstraße“ oder „Soko Köln“ kennen. Die schauspielerische Leistung, in Verbindung mit dieser Geschichte, garantieren einen wunderschönen Theaterabend.

Fazit aus Peine: gelungen.

Am 20.12.2011 gastiert das „Alte Schauspielhaus Stuttgart“ mit diesem Stück im Theater in Villingen. Karten gibt es unter: 07721/82 25 25

Weitere Informationen zum Stück auf der Internetseite des alten Schauspielhaus in Stuttgart.

Rezension „Pixie“ von Andrea Mohr

Anders als sonst üblich, muss ich bei dieser Rezension etwas weiter ausholen. Wer mein Beuteschema kennt, der weiß das ich für Thriller, Krimis, Action jederzeit zu haben bin. Kaum jedoch für die Lebensgeschichte einer Frau. Daher war ich auch etwas irritiert, als mir mein Bruder im Januar das Buch von Andrea Mohr empfahl.  Normalerweise ignoriere ich Empfehlungen meist sehr Großzügig. Bis eben auf eine Ausnahme.

Wenn mein Bruder mir Filme oder Bücher empfiehlt, dann kann ich mit 98% Sicherheit sagen, dass es sich lohnt seinem Rat zu folgen. So habe ich auch dieses Mal umgehend eine Bestellung beim Online Händler meines Vertrauens ausgelöst. Anschließend habe ich mich dann doch nochmal eingehend mit den Texten im Internet beschäftigt und fürs erste damit gerechnet, dass dieses Buch wohl zu den 2% gehören wird, die mir nicht gefallen. Etwas wiederwillig habe ich schließlich aber doch angefangen zu lesen. Schließlich kann mein Bruder doch nicht so falsch liegen.

Ich glaube es ging zwei Seiten (Vorwort nicht eingerechnet) bis Sie mich hatte. Wie ihr wisst, weigere ich mich den Inhalt eines Buches in meinen Berichten zu erklären. Ihr seid im Internet, da steht alles was ihr wissen müsst. Von mir erfahrt ihr hier nur ob das Buch gut ist oder nicht.

Wie gesagt Andrea Mohr brauchte genau zwei Seiten bis Sie mich hatte. Sie beginnt Ihre Geschichte mit ihrer Verhaftung, welche den Anfangspunkt einer 5 jährigen Reise durch das härtestes Frauengefängnis Australiens darstellt. In den darauffolgenden 308 Seiten erzählt Sie ihren Weg den Sie als Neuling beginnt.  Immer wieder nimmt Sie den Leser mit in verschiedene Nebengeschichten die zum einen erklären warum alles so passierte wie es passieren musste aber auch den Menschen Andrea Mohr näher Beleuchten.

Im Laufe der Geschichte lernt man sehr viel über das Gefängnis und die Frauen die dort ihre Haftstrafen verbüßen. Sie erzählt wie man sich dort zurechtfinden muss und wie heftig es dort teilweise zugeht. Auf der anderen Seite zeigt Sie aber auch das die Frauen dort ganz einfach Menschen sind. Menschen mit Gefühlen, Sehnsüchten und ganz unterschiedlichen individuellen Geschichten.

Andrea Mohr beschreibt wie Sie sich durchbeißt, ihre Probleme aber auch ihre Erfolge. Man ist gefesselt. Man legt das Buch ungern aus der Hand und vor allem freut man sich wie ein kleines Kind wenn man das Buch endlich weiterlesen darf . Berücksichtigt man, dass jeder im Grunde das Ende der Geschichte kennt, schließlich hat Sie ein Buch geschrieben und ist in Deutschland, so hat Andrea Mohr einen besonderen Schreibstil der mich auf mehr Werke von Ihr hoffen lässt.

Sie ist direkt, Sie nennt die Dinge beim Namen und vor allem Sie schwafelt nicht. Man weiß jederzeit wo man sich in der Geschichte befindet. Aber vor allem hat man das Gefühl Andrea Mohr zu verstehen. Während ich das Buch gelesen haben, hat Sie mich immer stärker fasziniert. Ich konnte mitfühlen wie Sie gekämpft hat, wie Sie sich der Herausforderung gestellt hat.

Es gibt wenige Menschen die wankend in die Hölle gehen um auf der anderen Seite stärker denn je daraus hervor zu kommen.

Ich denke es erübrigt sich an dieser Stelle noch zu schreiben das dieses Buch auf seine ganz besondere Art sehr gut ist. Von mir gibt es eine absolute Kaufempfehlung.

Und für alle die Andrea auch mal im Video sehen möchten, kann ich hier ein Interview mit Andrea Mohr in der ZDF Show „Markus Lanz“ vom 18.01.2011 empfehlen.